Energie rund ums Gebäude

Energie rund ums Gebäude

Die Naturkostprodukte, die wir vertreiben, sollen auf dem Weg zum Kunden möglichst wenig, zusätzliche Umweltbelastungen verursachen. 
Mit Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS können wir die Auswirkungen zahlenmäßig erfassen und verpflichten uns zu einer fortlaufenden Verbesserung.
Über den gesetzlichen Standard hinaus haben wir Wert auf ein umweltfreundliches Gebäude gelegt.
  • Wir verzichten auf den Einsatz von fossilen Brennstoffen im Gebäude 
  • Eine hochwirksame Dämmung aller relevanten Bauteile verhindert einen Kälteverlust 
  • Eine 229 kWp Photovoltaikanlage mit 1457 m² auf dem Dach dient zur Eigennutzung. Eine weitere 235,4 kWp Anlage auf dem Dach mit der Fläche von 1715 m² wird fremdgenutzt. Daraus resultiert ein Selbstversorgungsgrad mit Strom von ca. 20 %
  • Durch zwei Zisternen (mit 50 m³ und 25 m³) können wir das Regenwasser für Toilettenspülung, Grünanlagenbewässerung und LKW-Waschplatz nutzen.
  • Die Heizung, Klimatisierung und Warmwasser beziehen wir aus der Abwärme der Kühlanlage 
  • Mittels der Geothermie (Betonbodenaktivierung im Trockenlager und Deckenaktivierung in den Büros mit 24 Bohrungen auf 99 m) sparen wir 355.000 kWh Strom und Heizleistung pro Jahr ein, das entspricht einer jährlichen Reduktion des CO2-Ausstoßes von 144 Tonnen
  • In dem neuen Bauabschnitt (seit 2013) gibt es eine Luft-Wärmepumpe für die Klimatisierung der Büros
  • Der neue Bauabschnitt verfügt über eine umweltfreundliche Kälteproduktion durch Nutzung der Kombination Propan und einer Solelösung als Kältemedium. Dieser Einsatz bietet eine gute Alternative zu den konventionellen Kältemittel, die durch F-Gase die Ozonschicht der Atmosphäre schädigen